Termine

DFG-FFT2014-wu (60)

6. 2., 19.30 Uhr, Peter-Beier-Haus, Wallstr. 93
Friedensinitiative Köln-Mülheim

9. 2., 19.30 Uhr, Friedensbildungswerk
Köln und der Krieg 1940 – 1950

Mit Reinhard Matz und Wolfgang Vollmer


10. 2., 11.00 – 12.00 Uhr, Düsseldorf, vor dem Landtag

Mahnwache gegen die Rekrutierung Minderjähriger aus Anlass des „Red-Hands-Day“

http://www.schule-ohne-bundeswehr-nrw.de/


16. 2., 17.00 Uhr, Bonn, Haus der Geschichte, Heusallee

Protestaktionen aus Anlass des G 20 – Außenministertreffens

16. 2., 19.30 Uhr, Friedensbildungswerk

Frieden auf Erden? Friedenspolitik und Kriegstreiben der Protestanten im Rheinland

Mit Klaus Schmidt


16. 2., 19.30 Uhr, Domforum, Domkloster 3
Stoppt den Waffenhandel

Mit Paul Russmann, Sprecher „Aktion Aufschrei – Ohne Rüstung leben“

Näheres hier.


16. 2., 19.00 Uhr, Bürgerzentrum Alte Feuerwache, Kinosaal
„Nicht verzeichnete Fluchtbewegungen oder Wie die Juden in der Westeifel in die Freiheit kamen“

Film von Dietrich Schubert. Der Regisseur ist anwesend.

Veranstalter: VVN


17. – 19. 2., München
15. Internationale Münchner Friedenskonferenz

http://www.friedenskonferenz.info/


18. 2., 13.00 Uhr, München, Stachus
Demonstration „Frieden statt NATO – Nein zum Krieg“ gegen die NATO-„Sicherheits“-Konferenz

http://sicherheitskonferenz.de/


19. 2., 11.00 Uhr ab Hans-Böckler-Platz

Führung durch die Reste des Hambacher Forstes

Mit Michael Zobel

http://www.attac-koeln.de/startseite/


27.2., 15 Minuten vor Beginn des Rosenmontagszugs, ab Chlodwigplatz, Köln

Pappnasen rotschwarz im Zoch vorm Zoch: „Wenn uns Pänz ihr Zokunft sinn: Dat haut se us de Söck“

Wer Interesse am Mitmachen hat, kann sich hier informieren.


3./4. 3., Frankfurt

Aktionskonferenz „Stoppt den Waffenhandel!“

4.3., Köln, Friedensbildungswerk

Planungstreffen für eine gewaltfreie Aktion für die Ächtung von Atomwaffen in Büchel

Anmeldung bei kontakt@friedenkoeln.de, telefonisch unter 0221-985 10 677 (Harald Fuchs) oder auf Facebook
Infos hier.

6. 3., 19.30 Uhr, Friedensbildungswerk

Die Februarrevolution 1917 – Wende im 1. Weltkrieg

Mit Dr. Diana Siebert


6. 3., 19.30 Uhr, Peter-Beier-Haus, Wallstr. 93
Friedensinitiative Köln-Mülheim

26.3.2017, Cochem und Büchel

Auftakt der Aktionspräsenz: 20 Bomben – 20 Wochen

Am 27. März starten auf Mehrheitsbeschluss der UN-Vollversammlung die Verhandlungen über ein Verbot von Atomwaffen. Das ist ein historischer Moment. Wir wollen alles tun, was wir können, dass die Atomwaffen wirklich gebannt werden.

Seit Jahrzehnten lagern in der Eifel auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel US-Atomwaffen. Wir wollen alles tun, was wir können, damit diese abgezogen und verschrottet werden.

10:00 Uhr Auftakt in Cochem

11:00 Uhr Abrüstungspolitische Matinee in der Jugendherberge Cochem mit den Abgeordneten

Norbert Neuser, SPD, Europarat; Karlheinz-Brunner, SPD, Agniezka Brugger, Bündnis 90/Die Grünen und Alexander Ulrich, Die Linke

13:30 Uhr gemeinsames Mittagessen anschließende Mahnwache in Büchel

15:00 Uhr Fototermin: Büchel ist Überall

ab 16:00 Uhr Ausklang mit Aktionsberatung in Büchel

Bitte sendet eure Rückmeldung an

mailto:sekretariat@pressehuette.de?subject=Voranmeldung zur Teilnahme an der Auftaktaktion zur Aktionspräsenz

Weitere Infos: www.buechel-atombombenfrei.de

Kostenbeitrag für Ortsschild 35,00 €.


1. 4., 11.00 – 18.00 Uhr, Stadtwald (Vogtelstr.)
Klimafest

 3. 4., 19.30 Uhr, Peter-Beier-Haus, Wallstr. 93
Friedensinitiative Köln-Mülheim

12. – 14. 5., Köln
Konferenz der Kampagne: „Macht Frieden! Zivile Lösungen für Syrien.“

Veranstalter: Netzwerk Friedenskooperative und Kooperation für den Frieden


21. – 23. 4., Köln
Aktionen gegen den Parteitag der AfD im Maritim

26. 5. 2017, Luftwaffenstandort Büchel / Rheinland-Pfalz
20 Wochen gegen 20 Bomben: Köln goes Büchel! Ausflug nach Büchel für atomwaffenfrei jetzt!
Weitere Gruppen sind herzlich eingeladen, sich uns anzuschließen. Bitte nehmt in dem Fall Kontakt zu uns auf.

5. 6., 19.30 Uhr, Peter-Beier-Haus, Wallstr. 93
Friedensinitiative Köln-Mülheim

8.-12.8.2017, Nordrhein-Westfalen

Friedensfahrradtour 2017 der DFG-VK NRW
Tour ist in Planung. RadfahrerInnen sind herzlich eingeladen mitzuradeln. Die Tour ist für Familien geeignet. Sie wird eine Mischung zwischen Sport, Unterhaltung und politischer Aktion – meist an den Zielorten. Wer nicht genug Urlaub nehmen kann, kann auch einzelne Etappen mitfahren. Außerdem werden immer auch Menschen gesucht, die im Auto mitkommen, im „Tross“ mithelfen, Material und Gepäck transportieren, die „friedliche Feldküche“ in Gang setzen, die Tour mit Fotos oder Berichten dokumentieren und, und, und….
Unterkunft und Verpflegung werden voraussichtlich auf Jugendherbergsniveau sein. Einzelheiten werden jeweils gemäß Stand der Planung veröffentlicht. Hier gibt es Eindrücke von der Tour 2016.

9. 9. 2017, Ramstein
Friedensfestival, Menschenkette, Kundgebung

3 Kommentare

  1. Hans Peter Arenz

    Danke für die Information über interessante Friedensthemen in Köln.

    Antworten
  2. Hella-Maria Schier

    Interessant zu sehen, das es eine Friedensinitiative in meinem Stadtteil Mülheim gibt. Vielleicht gehe ich mal hin..Bisher war ich von so manchen Friedensaktivisten enttäuscht, weil sie nicht wagen, nüchtern und kritisch genug hinzuschauen, nihct genug hinterfragen, wo es wichtig wäre, gewisse hochwirksame Propagandatricks der Kriegsbefürworter zu durchschauen und dann denjenigen, die das tun nicht mit der nötigen Offenheit begegnen.Das ist verhängnisvoll und macht die Lage nur gefährlicher.Hinter den Kriegstreibern steckt das internationale Großkapital, aber es versucht alles, um die Aufmerksamkeit von seiner Rolle abzulenken und es verfügt natürlich über a l l e Mittel dazu, die es selbstverständlich nutzt. Vor allem geht es ihm darum, das Entstehen von großen, mächtigen Gegenbewegungen zu verhindern, d.h., die verschiedenen Kriegsgegner dürfen nicht zusammenfinden, am besten noch nicht mal miteinander reden. Es ist nicht schwer in Deutschland das zu erreichen, ich könnte es auch. Ich wüsste genau, was ich propagieren müsste, damit viele Leute sofort ihren eigenständigen Verstand abschalten und sich manipulieren lassen.Jedes Kind könnte das nach etwas wacher unvoreingenommener Beobachtung. Es ist immer wieder traurig und deprimierend für mich,zu erleben, dass viele Linke, ich bin selbst links, es nicht können oder nicht wagen. .Ich bin selbst links und favorisiere die Linie von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine, bei denen ich immer wieder den Eindruck habe, dass sie einige der Wenigen sind, die durchzublicken scheinen und sich eigenständiges Denken erlauben.

    Antworten
  3. Pingback: Nach den Demos gegen CETA – Aufruf zur Mitarbeit | DFG-VK Gruppe Köln

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.