Termine

Das Netzwerk Friedenskooperative sammelt (fast) alle Termine der deutschen Friedensbewegung, darunter (fast) alle Termine in Köln.

Wir treffen uns jeden 4. Donnerstag im Monat um 19:30 Uhr im Friedensbildungswerk Köln. Bitte informieren Sie uns rechtzeitig per Email über Ihr Kommen, damit wir Sie bei Terminänderungen benachrichtigen können.

Einige Jahrestage, die wir oft zu Aktionen nutzen, sind hier.



Termine in und für Köln


14.1.2019, 19:00, Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforten 7-11

Kölner Vernetzungstreffen „Abrüsten statt aufrüsten“

Beratung von Vorschlägen für die Aktionskonferenz am 10.2.2019 in Frankfurt, der Zusammenarbeit in Köln und Planung gemeinsamer Aktionen in Köln für 2019. Interessierte Gruppen aus Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und Organisationen oder Friedensgruppen melden sich bitte bei Michael Sünner an (0174 9509932 oder michael.suenner@netcologne.de).

Veranstalter: Kölner Friedensforum u. a.


16.1., 19.30 Uhr, Allerweltshaus

Gewalt von oben – Alternativen von unten

Wie geht’s weiter in Nicaragua?


17.1.2019, 9:00 Uhr, Kölner Dom

Internationaler Soldatengottesdienst zum Weltfriedenstag

Veranstalter: Katholische Militärseelsorge

17.1., 9:30 Uhr, Roncalliplatz (vor dem Hauptportal des Kölner Doms)

Mahnwache zum Soldatengottesdienst

Veranstalter: Kölner Friedensforum u. a.


17.1., 20.00 Uhr, Kulturkirche Nippes

Sauerkraut und Tennissocken – Deutschland für Eisteiger!

Benefizveranstaltung für das Allerweltshaus


18. Jan 2019, 18:00 Uhr , Minoritenkirche, Kolpingplatz, 50667 Köln

Friedensgottesdienst: Gute Politik steht im Dienste des Friedens

Friedensgottesdienst anlässlich des Weltfriedenstags der Kölner Verbände in der Minoritenkirche

Veranstalter: Pax Christi Köln u. a. 


27.1., 14:00 Antoniterkirche, Schildergasse, Köln
ca. 15:30, Mahngang zum Deserteursdenkmal, Appellhofplatz, Köln

Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus: Erinnern – eine Brücke in die Zukunft

Programm mit einem Grußwort der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Musik von Klaus der Geiger u. a.

Veranstalter: Projektgruppe Gedenktag (zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen und Parteien in Köln)


5.2., 19.00 Uhr, VHS-Forum im Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstr.

Vorkriegsgefahr: Das Russlandbild in den deutschen Medien

Veranstaltung mit der VHS, dem Friedensforum, Ver.di, der Lutherkirche Südstadt und dem Städtepartnerschaftsverein Köln Wolgograd im VHS-Forum am Neumarkt (mit Fritz Pleitgen u.a.)


10.2.2019, 11:00 – 17:30 Uhr, DGB Frankfurt, Wilhelm-Leuschner-Straße 69/77 (Nähe Hbf), Frankfurt/Main

2. Aktionskonferenz von „abrüsten statt aufrüsten“

Veranstalter und Tagesordnung: Kampagne „Abrüsten statt aufrüsten“


10.2., 15.00 Uhr, Bürgerhaus Kalk

Aufstehen für den Frieden!

Positions- und Aktionskonvent


12.2.2019

Red Hand Day: Eine weltweite Initiative gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten

Aktionen in Planung


27. Mai 2019, abends, Köln (Details in Planung)
Ralf Becker: Präsentation des Szenarios „Sicherheit neu denken“ 
Veranstalter: Friedensbildungswerk Köln, DFG-VK Gruppe Köln

3. – 11. August 2019

Friedensfahrradtour NRW 2019 #FFTNRW19

Veranstalter: DFG-VK Landesverband NRW


8.-10. November 2019, Jugendherberge Frankfurt/Main

Bundeskongress der DFG-VK


10.-20.11.2019

Ökumenische Friedensdekade. Motto: „Friedensklima“

Bundesweit dezentrale Veranstaltungen in Kirchengemeinden und Friedensgruppen. Info: www.friedensdekade.de.


4 replies »

  1. Interessant zu sehen, das es eine Friedensinitiative in meinem Stadtteil Mülheim gibt. Vielleicht gehe ich mal hin..Bisher war ich von so manchen Friedensaktivisten enttäuscht, weil sie nicht wagen, nüchtern und kritisch genug hinzuschauen, nihct genug hinterfragen, wo es wichtig wäre, gewisse hochwirksame Propagandatricks der Kriegsbefürworter zu durchschauen und dann denjenigen, die das tun nicht mit der nötigen Offenheit begegnen.Das ist verhängnisvoll und macht die Lage nur gefährlicher.Hinter den Kriegstreibern steckt das internationale Großkapital, aber es versucht alles, um die Aufmerksamkeit von seiner Rolle abzulenken und es verfügt natürlich über a l l e Mittel dazu, die es selbstverständlich nutzt. Vor allem geht es ihm darum, das Entstehen von großen, mächtigen Gegenbewegungen zu verhindern, d.h., die verschiedenen Kriegsgegner dürfen nicht zusammenfinden, am besten noch nicht mal miteinander reden. Es ist nicht schwer in Deutschland das zu erreichen, ich könnte es auch. Ich wüsste genau, was ich propagieren müsste, damit viele Leute sofort ihren eigenständigen Verstand abschalten und sich manipulieren lassen.Jedes Kind könnte das nach etwas wacher unvoreingenommener Beobachtung. Es ist immer wieder traurig und deprimierend für mich,zu erleben, dass viele Linke, ich bin selbst links, es nicht können oder nicht wagen. .Ich bin selbst links und favorisiere die Linie von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine, bei denen ich immer wieder den Eindruck habe, dass sie einige der Wenigen sind, die durchzublicken scheinen und sich eigenständiges Denken erlauben.

    • Ja, Hella Maria, Damit bist DU nicht allein. Das betrifft bei DL auch andere Themen. Kein BISS und keine SCHLAGKRAFT gegen diese miese Elite, die uns in den nächsten Krieg führen will. Alle 60 – 80 Jahre die gleiche Schweinerei. UND sie verdienen damit noch mehr Milliarden durch die Kriegswaffen und später durch den WIEDERAUFBAU! SCHLUSS damit. !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.