Bericht

Ariane Dettloff im Domradio über den zivilen Ungehorsam in Büchel: „Es ist eine Art Verzweiflung“

Eine Gruppe von sechs Personen steht mitten auf einer riesigen asphaltierten Fläche und hält ein Transparent der Quäker mit der Aufschrift "Atomwaffen abschaffen jetzt! Miteinander in Frieden leben".

Go-In auf Luftwaffenstützpunkt Büchel am 23.7.2018 mit 7 Friedensaktivist*innen. Foto: privat / Atomwaffenfrei jetzt!

Unser Mitglied Ariane Dettloff setzt sich seit Jahrzehnten für die vollständige Abrüstung der Atomwaffen ein. Am 23. Juli 2018 ging sie gemeinsam mit einer Gruppe von Quäker*innen, Mitgliedern des Netzwerkes Friedenssteuer und von der IPPNW (Internationale Ärzte gegen den Atomkrieg und für Soziale Verantwortung) auf die Start- und Landebahn des Bundeswehrflughafens in Büchel in der Eifel. Damit störte die Gruppe erfolgreich den militärischen Betriebsablauf, der unter anderem der Einübung des Atombombenabwurfs durch deutsche Piloten dient.

Am Montag, den 6. August 2018, genau 73 Jahre nach der Atombombenexplosion über der japanischen Stadt Hiroshima, war Ariane live im Domradio zu hören. Gefragt, warum sie wolle, dass sie verhaftet und angeklagt werden wolle, antwortete sie:

Wir haben alles mögliche schon probiert, ohne große Wirkung. Es ist eine Art Verzweiflung, die dahinter steckt, weil es gab auch schon einen Bundestagsbeschluss, dass die US-Atomwaffen abgezogen werden sollen, es gab auch schon im Koalitionsvertrag CDU/FDP den Beschluss, sich dafür einzusetzen, dass die US-Atomwaffen wegkommen, aber nichts ist bislang passiert. Der Atomwaffenverbotsvertrag, der vor einem Jahr von den Vereinten Nationen beschlossen wurde, ist verabschiedet worden mit über 125 Staaten. Nur die Bundesrepublik Deutschland zusammen mit den übrigen NATO-Staaten war leider nicht dabei.

Das ganze Interview „Warum christliche Friedensaktivisten in Büchel eingedrungen sind“ (8’13“) ist hier – mit herzlichem Dank an domradio.de – zum Nachhören:

Wir erwarten, dass die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Aktivist*innen erhebt. Zur Unterstützung der Gruppe bitten wir um Spenden auf das folgende Konto:

Gläubige für den Frieden e.V.
IBAN: DE21 6945 0065 0151 0430 90
Verwendungszweck: „Quäker Friedenszeugnis Airbase“