Florian D. Pfaff: „Leider fällt keine bessere Steuergeldverwendung ein als das Töten zu optimieren“

Wir veröffentlichen einen unveröffentlichten Leserbrief zu dem am 11.12.2020 im Kölner Stadtanzeiger erschienener Artikel von Matthias Koch „Alarm, die Drohnen kommen“ über den Drohnenkrieg in Berg-Karabach. #Drohnendebatte


Von Florian D. Pfaff, Rott am Inn. Leider fällt sogar in diesen Tagen denen, die sich bereits an der Tötung von 1.000.000 Menschen (2003, im Irak) beteiligten und versuchten, dies wegzulügen, offenbar keine bessere Verwendung von unseren Steuergeldern ein, als weiteres Töten zu optimieren. Und das, obwohl das Geld, in das Gesundheitswesen investiert, tatsächlich Menschen schützen würde bzw. geschützt hätte. Würde sich Deutschland nicht an Angriffskriegen beteiligen, bräuchte die Bundeswehr keine Kampfdrohnen. Weder zur Abschreckung noch für vermeintlich „nützliche“ Interventionen, die uns nur Terror bescheren. Gegen solch perverses Denken, sogar angesichts der momentanen Lage, wird wohl erst die Pest ausbrechen müssen, bevor sich menschlicheres Denken durchsetzt.

Das könnte dich auch interessieren …