Dieser Tage – der Hundertste Luftballon

Ein Gedicht von Hella Schier.

Dieser Tage – der Hundertste Luftballon

 

Sag mir, wo Friedensblumen blüh’n!

Sie sind verwelkt, allein, gelassen,

verwehte Blätter auf den Straßen

und nicht mehr leuchtend bunt und stark.

 

Wo sind die Luftballons geblieben?

Geplatzt oder vom Sturm zerrieben,

vom Westwind übers Land getrieben

bis über Gorki Park.

 

Der Wind of Change hat sich gedreht

und wenn die kalte Brise weht,

spür unter grünen Wiesen lauern

ich wieder mal die alten Mauern

und kann sie stündlich wachsen seh’n.

 

Man zündelt drohend mit dem Feuer

und weckt das alte Ungeheuer,

ist er vorbei, der Traum vom Frieden?

Noch keine Ehe – schon geschieden,

sag mir, wann wird man je verstehen?!

 

Schon 99 sind zerrissen,

die Falken haben zugebissen…

 

ich gehe meine Blumen gießen,

ein Bisschen Frieden zu genießen,

schau in den Himmel vom Balkon…

verloren treibt ein Luftballon.

 


Mit Luftballons und Transparenten ausgerüstet und mental gut auf diese Aktion zivilen, gewaltfreien Ungehorsams vorbereitet gingen Mitglieder des JunepA („Jugendnetzwerk für politische Aktion“) am 27. September 2016 eine Stunde lang auf der Landebahn des Luftwaffenstützpunktes Büchel spazieren. Hier ist ihr Bericht.

Beitragsfoto von JunepA (CopyRight). Vielen Dank!

Das könnte dich auch interessieren …