Anmelden und mitmachen: Samstag Planungstreffen für Aktion gegen Atomwaffen am Luftwaffenstandort Büchel

Kreative Köpfe gesucht: am Samstag, den 4. März 2017 von 14:00 – 18:00 Uhr planen wir im Friedensbildungswerk Köln, Obenmarspforten 7-11, unseren Protest-Ausflug zum Luftwaffenstützpunkt Büchel / Eifel im kommenden Mai.

Auch wer sich zunächst nur über Atomwaffen in Deutschland und den Protest dagegen informieren möchte, ist herzlich willkommen. Der Arzt und Friedensaktivist (IPPNW) Ernst-Ludwig („Elu“) Iskenius bringt uns mit seiner Präsentation auf den neuesten Stand und berät uns bei der Planung. Wir bitten um Anmeldung bei kontakt@friedenkoeln.de oder unter 0221-985 10 677 (Harald Fuchs) oder über unsere Facebook-Seite. Weitere Infos zur Veranstaltung sind hier.

Die Bundesregierung hat sich gemeinsam mit den wenigen Atomwaffenstaaten gegen die Aufnahme von Verhandlungen über die globale Ächtung dieser Massenvernichtungswaffen und damit gegen die Position der überwältigenden Anzahl der Staaten ausgesprochen. Und das, obwohl Deutschland im Falle eines Atomkriegs zwischen den USA und einem anderen Staat aufgrund der militärischen Anlagen hier zu den ersten Zielen von Atomschlägen gehören würde.

Jakob Augstein schrieb dazu am 23.2.2017 im Spiegel: “Kommt jetzt der ganze Wahnsinn des Kalten Kriegs zurück? Werden wir es bald wieder mit dem Denken in den Kategorien der Mutual Assured Destruction zu tun haben, der wechselseitigen gesicherten Vernichtung, eines Konzepts, das immer so irrsinnig war, wie die Abkürzung MAD nahelegt? Wenn es so weitergeht, könnte Deutschland am Ende gar zur Atommacht werden.”

Das skandalöse Verhalten der Bundesregierung nehmen wir als Aufforderung, aktiv zu werden!

 

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 4. März 2017

    […] Informationen zur Veranstaltung finden sich hier und […]