Abrüstung

Friedensnobelpreis: Initiative „Neue Entspannungspolitik JETZT!“ gratuliert ICAN

Die Initiative „Neue Entspannungspolitik JETZT!“ gratuliert der internationalen Kampagne für nukleare Abrüstung ICAN herzlich zum Friedensnobelpreis 2017. Wir freuen uns besonders, dass zwei ICAN-Vertreter zu den Mitbegründern unserer – überparteilichen – Initiative gehören: Rebecca Sharkey, britische ICAN-Koordinatorin und Martin Hinrichs, Vorstandsmitglied von ICAN Deutschland.

Sie unterzeichneten gemeinsam mit rund 20 Initiatoren – unter ihnen auch Reiner Hoffmann, Frank Bsirske, Konrad Raiser, Horst Teltschik – im Herbst 2016 das Editorial zur Gründung einer Info-Homepage: „Die Spirale der Gewalt beenden – für eine neue Friedens- und Entspannungspolitik JETZT!“. Daraus wurde in kurzer Zeit ein transatlantischer Appell mit inzwischen über 2.000 Unterschriften, darunter rund 400 aus den USA.

Das Foto zeigt die zweiseitige Urkunde in einem dunklen Bilderrahmen.

Friedensnobelpreis 1971 an Willy Brandt. Urkunde im Haus der Geschichte, Bonn, 2009. Foto: Holger Ellgaard. CC BY 3.0.

Die Hauptbotschaft des Aufrufes ist, endlich die zentrale Lehre aus den Erfahrungen mit der Entspannungspolitik Willy Brandts zu ziehen: „Der Ausweg aus der Sackgasse der Konfrontation führt auch heute nur über Kooperation, durch Verständigung mit vermeintlichen „Feindländern“!“

In diesem Sinne hat ICAN jahrelang für ein Atomwaffenverbot geworben und international an der Unterstützung der UNO bei der Ausarbeitung eines Vertragsentwurfs zum Verbotvon Atomwaffen mitgewirkt, den 122 Nationen den Vereinten Nationen im Sommer vorgelegt haben.

Der Friedensnobelpreis für diesen Beitrag einer Nicht-Regierungsorganisation zur Beendigung des atomaren Wettrüstens ist für uns als „Initiative Neue Entspannungspolitik JETZT!“ eine besondere Ermutigung, mehr zur öffentlichen Debatte über einen neuen Ansatz in der Friedens- und Entspannungspolitik beizutragen. Wir werden mit einer Tagung am 13.-15.10.2017 in Königswinter einen Beitrag dazu leisten.

Die im Bundestag vertretenen Parteien und die Bundesregierung sollten endlich mehr Mut und Phantasie entwickeln, die Bemühungen der UNO für ein Atomwaffenverbot zu unterstützen, für den Abzug statt die Modernisierung der taktischen Atomwaffen auf deutschem Boden einzutreten und energischer für kooperative Sicherheit durch Abrüstung und Rüstungskontrolle einzutreten. Insbesondere erhoffen wir von der SPD, dass sie ihre neue Rolle auch zur vernehmbaren Erneuerung der Friedenspolitik nutzt.

Hintergrundinformationen über die Initiative „Neue Entspannungspolitik JETZT!“ finden Sie unter http://neue-entspannungspolitik.berlin/

Informationen über die Tagung
am 13.-15.10.2017 in Königswinter finden Sie unter https://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Koenigswinter_Programm_170928.pdf

für die Initiative gez.:
Wolfgang Biermann, Peter Brandt, Ulrich Frey, Ute Finckh-Krämer, Barbara Jentzsch (USA), Wiltrud Rösch-Metzler, Michael Müller, Christian Wipperfürth, Burkhard Zimmermann (v.i.S.d.P.) info@neue-entspannungspolitik.berlin.

Hinweis: Die DFG-VK Gruppe Köln unterstützt diese Initiative seit 2016.