Bericht

Erfolgreich den Betrieb der deutschen Atomkriegsmaschinerie gestört: „Go-in“ in Büchel mit sieben Friedensfreund*innen

Go-In auf Luftwaffenstützpunkt Büchel am 23.7.2018 mit 7 Friedensaktivist*innen. Foto: privat / Atomwaffenfrei jetzt!

Einer Gruppe der Quäker gelang es gestern, den Betrieb der deutschen Atomkriegsmaschinerie in Büchel zu unterbrechen, indem sie die Start- und Landebahn blockierte. Unser Kölner Mitglied Ariane Detloff war dabei.

Jetzt für juristische Auseinandersetzungen zur Durchsetzung des Atomwaffenverbots spenden!

Wir bitten jetzt um Spenden zur Unterstützung der Beklagten in den bereits laufenden und noch zu erwartenden juristischen Auseinandersetzungen. Dadurch hoffen wir auch, die politische Debatte in Deutschland über den überfälligen Abzug der Atomwaffen in Gang zu bringen. Wir geben die Kontoverbindungen kurzfristig bekannt.
Es folgt der Bericht der Aktivist*innen (Erstveröffentlichung auf der Seite der Kampagne „Büchel ist überall – Atomwaffenfrei jetzt!„).

Mit Akkordeon, Flöte und Blumensamen gegen die Kriegsvorbereitung

Durch einen Maschendraht und einen NATO-Stacheldraht hindurch sieht man einen Weg, der zwischen Büschen und trockenem Gras einen Hügel hinaufführt. Oben am Ende des Wegs zeichnen sich ein paar Menschen gegen den blauen Himmel ab.

Auf dem Weg zur Startbahn der Tornados. Go-In auf Luftwaffenstützpunkt Büchel am 23.7.2018 mit 7 Friedensaktivist*innen. Foto: privat / Atomwaffenfrei jetzt!

Am Morgen des 23. Juli 2018, haben sieben Atomwaffengegner*innen die Start- und Landebahn des Fliegerhorst Büchel unautorisiert betreten, um den Abzug der Atombomben zu fordern. Die Teilnehmer*innen im Alter von 27 bis 78 Jahren durchschritten den Militärzaun und besetzten dann das Rollfeld.

Dort sangen und musizierten sie mit Akkordeon und Flöte, streuten Blumensamen und verwandelten die Startbahn für eine kurze Zeit in einen Ort des Lebens. Mit ihrer Lebendigkeit standen sie im scharfen Kontrast zu den grauen Tornados, die an diesem Morgen nur zeitverzögert ihre Kriegsübungen beginnen konnten. Sie rechtfertigen ihre Aktion damit, dass die Bundesregierung untätig bleibt, denn:

Das Üben mit Atomwaffen ist illegal, da es gegen Völkerrecht verstößt. Die Nukleare Teilhabe der Bundesrepublik verstößt nicht nur gegen das Grundgesetz, sondern auch gegen den NPT-Vertrag

erklärt Ariane Detloff, Köln, eine der Besetzer*innen.

Gewaltfreie Sitzblockade: Krieg beginnt hier – also stoppen wir ihn hier!

Früher am Morgen fand vor dem Haupttor des Atomwaffenstützpunktes eine gewaltfreie Sitzblockade statt. Dort hatten sich 12 Blockierer*innen auf die Hauptzufahrt gesetzt. Auf Flyern erklärten sie:

Wir sagen NEIN zu jeglichen nuklearen Waffen und einer Militärdoktrin, die die Anwendung nuklearer Waffen ins Zentrum ihrer militärischen Kalkulation stellt.

Und sie fordern Tourist*innen, Anwohner*innen und Soldat*innen auf: Sag auch Du NEIN zu diesem Unrecht.

Krieg beginnt hier- also stoppen wir ihn hier,

erklärt Leonie Glahn-Ejikeme, 55 Jahre, eine der Blockierer*innen. Friederike Häuser, Lehrerin, ergänzt:

Mein Gewissen verbietet mir, mich von solchen Waffen schützen zu lassen.

Einsteigen ins Militärgelände: Miteinander in Frieden leben!

Auf bunten Bannern erklären die Quäker: „Atomwaffen abschaffen JETZT“ und „Miteinander in Frieden leben“. Und

Hier üben deutsche Soldaten auf Natobefehl, US-Atombomben ins Ziel zu fliegen und abzuwerfen. Das ist verfassungswidrig und gegen das Völkerrecht.

Die Demonstrant*innen gehören zu den Quäkern, einer freien Religionsgemeinschaft, in der das Friedenszeugnis ein zentraler Bestandteil ist. Verstärkt wurden sie vom Netzwerk Friedenssteuer und Pax Christi.

Die Religiöse Gesellschaft der Freunde (Quäker) ermutigt ihre Mitglieder, sich gegen jegliche Art von Rüstung und Krieg einzusetzen. So auch in der Eifel. Hier sind die letzten 20 Atomwaffen in US-Besitz stationiert, die im Ernstfall auf Befehl des US-Präsidenten von deutschen Piloten in ihr Zielgebiet geflogen werden sollen. Für die nächsten Jahre sind sogenannte „Modernisierungen“ geplant, die die Schwelle der Einsatzbereitschaft auf Grund ihrer „Zielgenauigkeit“ noch mehr herabsetzt.

Alternativen zur Gewalt

Alle 32 Friedensbewegte sind aus der ganzen Bundesrepublik angereist, um hier Zeugnis für eine Welt ohne Atomwaffen abzulegen:

Wir wissen, dass Frieden auf Erden zu keiner Zeit durch äußere Waffen und absolut nie durch mörderische Massenvernichtungswaffen erreicht werden kann. Wir vertrauen auf nicht-militärische, also gewaltfreie Konfliktlösungen. Deshalb arbeiten viele Quäker in Projekten mit, die Alternativen zur Gewalt aufzeigen.